,

Wenn die Welt auf die Größe einer Zelle schrumpft

Lesedauer 2 Minuten

Die Proteste gegen die gefälschten Präsidentenwahlen in 2020 hat Alexander Lukaschenko, auch mit Hilfe aus dem Kreml, brutal niederschlagen lassen. Die Protagonisten der belarussischen Opposition sitzen schon lange hinter Gitter, jetzt geht das Regime gegen die Institutionen der Zivilgesellschaft vor. Die Zahl der politischen Gefangenen in Belarus gibt die Menschenrechtsorganisation Vjasna (Frühling) mit 1.449 an.

Maxim Znak, geboren 1981 in Minsk (BY), ist einer von ihnen. Er ist Rechtsanwalt und Mitglied des Koordinierungsrates der Opposition. Zusammen mit der Karlspreisträgerin Maria Kolesnikova wurde er 2021 in Minsk zu zehn Jahren Haft verurteilt. Von den sieben Mitgliedern dieses Koordinierungsrates ist nur noch die Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch in Freiheit, die sich rechtzeitig aus Belarus absetzen konnte.

Mit einem Sammelband von hundert, kleiner, meist nur wenige Seiten langer, Kurzgeschichten liefert er einen Einblick in den Haftalltag in Belarus. Er schreibt über den Wahnsinn hinter Gitter, die Willkür der Wärter und die grotesken Abläufe und Gebräuche, die meist noch aus Sowjetzeiten stammen. Die Wärter müssen die Gefangenen mit “Bürger Vorgesetzter” ansprechen, so wie früher in der UdSSR. Ein bisschen klingt es manchmal nach Kafka, wenn er über die Kakerlake an der Wand schreibt, die eilig ihren Geschäften nachgeht. Einige Geschichten lassen schmunzeln, einige machen wütend.

Die “Geschichten aus dem Gefängnis” in Notizbüchern niedergeschrieben, gelangten heimlich nach draußen. In Deutschland sind sie jetzt bei Suhrkamp erschienen. “Zekamerone – Geschichten aus dem Gefängnis” heißt das kleine Büchlein, dass im Januar 2023 erschienen ist. “Zek” ist ebenfalls eine Bezeichnung aus Sowjetzeiten für Gefangene. Die gesammelten Geschichten geben die Erlebnisse aus einem Jahr in Untersuchungshaft in wechselnden Gefängnissen in Belarus wieder.

Auch wenn die belarussische Freiheitsbewegung in der Berichterstattung in Deutschland in den letzten Monaten kaum mehr Erwähnung findet, verstummt ist sie nicht. Znaks Geschichten legen Zeugnis über das Unrecht und die Gewalt im belarussischen Staatsapparat ab. Und das sollte auch trotz des unsäglichen Grauens, dass aus dem Nachbarland Ukraine derzeit in den Westen dringt, nicht in Vergessenheit geraten.

Last Updated on 6. February 2023 by Lupo



0 responses

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *




Enter Captcha Here :

Discover more from CHRISTIAN WOLF

Subscribe now to keep reading and get access to the full archive.

Continue reading