,

Turbulenzen in der russischen Luftfahrt

Lesedauer 3 Minuten

Auch wenn die jüngst beim Start weggeflogene Außenverkleidung einer Boeing 737 bei Alaska Airlines gerade die Schlagzeilen hierzulande beherrscht: In der russischen Luftfahrt geht es mittlerweile noch rustikaler zu.

Flugzeug in Moskau Domodedovo

So verzeichneten russische Fluggesellschaften im Zeitraum Januar bis November 2023 insgesamt 670 sogenannte “Luftfahrtvorfälle”. Laut Rosaviatsia stehen alleine 400 von ihnen (oder 60%) im Zusammenhang mit dem Ausfall von Flugzeugen und Triebwerken. Das berichtet die Moscow Times. Laut der mittlerweile außerhalb Russlands publizierten “Novaya Gazeta Europa” sind alleine im vergangenen Herbst in Russland so viele Flugzeuge wegen technischer Probleme ausgefallen, wie sonst in einem Jahr ausfallen.

Pannenserie bei Aeroflot

Auch die russische Fluglinie Aeroflot schlägt sich mit einer Pannenserie herum, berichtet die Moscow Times. So mußten am 01. Dezember zwei Maschinen der Fluglinie notlanden, einmal wegen Probleme mit der Klimaanlage, die andere Maschine wegen Druckabfalls in der Kabine. Am 02. Dezember fiel eine Maschine des Typs A321 wegen Motorproblemen aus, am 06. Dezember kam es in einer Boeing 777 zu Rauchentwicklung in der Kabine nach einem Kurzschluss. Wenige Tage später am 12. Dezember konnte der Flug von Krasnoyarsk nach Phuket wegen technischer Probleme auch nach dem zweiten Startversuch nicht stattfinden, am 18. Dezember mußte eine Boeing 737 auf dem Weg von Moskau nach Jerewan wieder zu ihrem Abflugsort zurückkehren: Auch hier waren technische Probleme der Grund.

Weniger Flüge – aber mehr Vorfälle

Das russische Flugsicherheitsmanagementsystem ist äußerst ineffizient, und einige Experten sind sogar der Meinung, dass es überhaupt nicht existiert.

Flying blind – Nowaja Gazeta

Die russische Luftsicherheit hing schon seit Jahren den Standards in den westlichen Ländern hinterher. Die westlichen Sanktionen, die wegen des Krieges in der Ukraine verhängt wurden, scheinen die Situation allerdings weiter zu verschlechtern, schreibt die Nowaja Gazeta bereits im September. Trotz einer allgemeinen Verringerung der durchgeführten Flüge hat sich die Zahl der Vorfälle in der Zivilluftfahrt im Jahr 2023 nahezu verdoppelt. Einfach ausgedrückt, gibt es jetzt weniger Flüge, aber die Zahl der Vorfälle steigt.

Ural-Airbus parkt weiter im Kornfeld

Währenddessen parkt ein Airbus A320 von Ural Airlines weiter unfreiwillig in einem sibirischen Kornfeld bei Novosibirsk. Das Flugzeug musste wegen Spritmangels im vergangenen Jahr in einem Kornfeld notlanden, da man den Flughafen mit dem verbleibenden Kerosin nicht mehr erreicht hätte. Pläne, die Maschine auf dem Feld wieder zu starten, wurden bislang nicht realisiert. Stattdessen zahlt die Airline dem Eigentümer des Feld erstmal die Pacht für ein Jahr – mit der Option, das Pachtverhältnis zu verlängern. Die Maschine wurde zwischenzeitlich umzäunt und wird von einem Sicherheitsdienst bewacht.

Und noch ein Nachtrag:

Last Updated on 12. January 2024 by Lupo



0 responses

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *




Enter Captcha Here :

Discover more from CHRISTIAN WOLF

Subscribe now to keep reading and get access to the full archive.

Continue reading