3 min Lesezeit

Ehrlich gesagt, ich hatte mir etwas mehr versprochen, aber was kann man in Zeiten der Corona-Pandemie schon groß erwarten. Samstags fliegt Lufthansa derzeit einmal täglich um 6:05 nach Kiew, das ist schon eine recht frühe Zeit und ich hatte die Strapaze umbuchungsbedingt letzte Woche hinter mich gebracht und zudem war der Flug an diesem Wochenende auch noch schmerzhaft teuer.

Die Route über Wien ist derzeit wegen Landebeschränkungen weggefallen (letzte Woche wurde mein Flug deshalb gestrichen), LOT fliegt Samstags nicht nach Kiew, so blieben als Alternative nur der Weg über Prag (hatte ich Anfang Juli schon erflogen) oder über Amsterdam. Lufthansa Flug nach Schiphol, von dort auf separatem Ticket mit Ukraine International nach Kiew. UIA bot einen günstigen BusinessClass Tarif an, so dass sich die Gelegenheit bot, mal die Premiumklasse der Ukrainer zu testen.

UIA fliegt die Route Amsterdam – Kiew mit einer Boeing 737-900, die Anordnung der Sitze entspricht dem Standard der europäischen BusinessClass, einheitliche Sitze von Business- und Economy in 3:3 Anordnung, in der BusinessClass bleibt der Mittelsitz geblockt. Die Maschine war wenig gebucht, in der Eco war viel Platz, in der BusinessClass war ich alleine.

Die Crew empfing einen in kompletter Schutzausrüstung und vermittelte den Eindruck, als wolle man während des Fluges noch chirurgische Eingriffe anbieten. Beim Einsteigen ins Flugzeug wurde zudem auch erstmal Fieber gemessen. Das Boarding verlief trotzdem zügig, sechs Minuten vorm geplanten Abflug ging es schon los. Während des Boardings gab es eine Plastikflasche Wasser.

Nach dem Start legte die Crew ihre Schutzausrüstung nicht ab und bot auch sonst nur Minimalservice an. Eine Dose Tonic und ein paar Cashew-Nüsse. Die als Hauptspeise in der Mikrowellen-Verpackung erwärmte Lasagne war mehr eine Suppe und das Plastikbesteck vermittelte auch nicht den Eindruck, dass man der Nahrung irgendwelche Wertschätzung beimaß. Dabei blieb es dann servicemäßig.

Immerhin – die Crew war freundlich, durch einen kurzen Smalltalk konnte ich in Erfahrung bringen, dass UIA seine Flüge abhängig vom Pandemiegeschehen im Abflugland in Grün, Orange und Rot einteilt, dieser Flug sei ein roter Flug, daher auch der auf das Minimum reduzierte Service. Allerdings stehen die Niederlande bis dato auf der ukrainische. Liste der sogenannten „Green Countrys“, also Ländern mit niedrigem Pandemiegeschehen.

Immerhin ein ruhiger Flug, das BusinessClass Produkt überzeugt allerdings auch zum Saver-Preis nicht wirklich. Hoffen wir auf bessere Zeiten.

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.