“Nie wieder”?

Während man sich in Berlin um den Umgang mit ukrainischen Fahnen an den Kriegsdenkmälern streitet und eine kommunikative Bauchlandung hinlegte, tauchten tausende Menschen die Kölner Innenstadt am Sonntag in blau und gelb, um mit einem “Marsch der Völker” gegen den russischen Krieg in der Ukraine zu demonstrieren.

Kundgebung auf dem Heumarkt in Köln

Neben den zahlreichen ukrainischen Fahnen in blau und gelb, waren auch Fahnen aus Polen, Kasachstan, Georgien, Belarus und die weiß-blau-weißen Flaggen der Oppositionsgruppe Freies Russland zu sehen. Auch die Europa-Fahne war oft zu sehen.

Von der Deutzer Werft auf der Deutzer Rheinseite zog der Marsch über die Deutzer Brücke in die Kölner Altstadt, wo auf dem Heumarkt die Abschlusskundgebung stattfand.

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker nannte in ihrem Beitrag die russischen Autocorsi. die am gleichen Tag in Köln stattfanden,”unsäglich”.

Alle Redner forderten eine massive Unterstützung der Ukraine, welche die Werte der Freiheit und Demokratie für Europa verteidige. Mit dem 8. Mai habe man lange das “Nie wieder” verbunden, jetzt müsse man feststellen, dass es doch “wieder passiert” sei, so zahlreiche Redner mit Blick auf den Krieg und die verübten Gräueltaten Russlands in der Ukraine.

Total
0
Shares
Leave a Reply

Your email address will not be published.




Enter Captcha Here :

Prev
Kommunikatives Desaster: Natürlich sind ukrainische Fahnen in Berlin erlaubt

Kommunikatives Desaster: Natürlich sind ukrainische Fahnen in Berlin erlaubt

Die verkürzte Wiedergabe einer Allgemeinverfügung der Polizei in Berlin hat für

Next
Ukraine gewinnt den ESC: Signal europäischer Solidarität

Ukraine gewinnt den ESC: Signal europäischer Solidarität

Die ukrainische Band „Kalush Orchestra“ hat in der Nacht den Eurovision 2022 in

You May Also Like

Stay tuned: Follow me on Twitter, Facebook or Telegram

Bleib auf dem Laufenden mit aktuellen Informationen und folge auf Twitter, Telegram und Facebook!